Raubfisch(nette) Geschichten (19) , 8.-10.11.18

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu, aber die Saison ist in vollem Gange. Während Daniel den Hechten nachstellte, waren Dieter und ich mal wieder auf der Suche nach kräftigen Stachelrittern am Fluss. Am ersten Abend hatten wir Hunger, überforderten uns aber dann doch mit dem gewählten Menü in der örtlichen Cafetaria. Wir werden alt...

Donnerstag, 08.11.2018

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker um 05:30 Uhr. Uns erwartete ein für die Jahreszeit sehr milder und sonniger Tag. In der ersten Stunde waren die Fische nicht besonders aktiv, lediglich ein halbstarker Barsch bei Dieter und ein kleiner Zander bei mir brachten etwas Abwechslung. Langsam aber sicher wurden die Fische dann etwas aktiver, wobei es zunächst eher der Flusskindergarten war der sich an unseren Ködern vergriff. Endlich bekam ich dann einen besseren Fisch ans Band, der sich als stattlicher Hecht entpuppte. Mit 85cm ordentlich!

Auch die Zander wurden größer und tatsächlich gab es noch einen schönen 70er für mich, den wir nach dem trägen Start in den Tag nicht unbedingt erwartet hatten.

Am Ende des Tages hatten wir satte 24 Fische gefangen, ein perfekter Start in das lange Wochenende.

Den Fehler vom Vorabend wiederholten wir nicht. Es wurde ganz gesundes "Kipcurry" bestellt, da wussten wir aber noch nicht, dass es schon wieder so eine Monsterportion werden sollte...

Wir haben es aber beide geschafft und das "Frittenkoma" blieb auch aus.

Freitag, 09.11.2018

Auch der zweite Tag sollte uns mit viel Sonnenschein begrüßen. Was für ein Wetter haben wir nur in diesem Jahr! Diesmal war der Anfang nicht so zäh wie am Vortag, und nachdem Dieter den obligatorischen "Startbarsch" gefangen hatte, stieg bei mir gleich ein fetter 74er Zander ein, den wir noch im Halbdunkeln fotografieren durften.

Neben einigen wenigen anderen Booten gesellten sich diverse Gäste zu uns.

Es folgten einige Zander und Barsche.

Am Ende konnte ich sogar noch einen zweiten Zander der oberen Mittelklasse fangen, erneut genau 70cm brachte er aufs Maßband.

Am Ende stand der Zähler auf 15.

Samstag, 10.11.2018 - Wetterwechsel

Wie vorhergesagt hörten wir schon in der Nacht den aufkommenden Sturm, der von Regen begleitet wurde. Das war es dann wohl mit dem schönen Wetter. Für den Vormittag war Dauerregen angesagt, also entschieden wir das Angelgeschäft unseres Vertrauens aufzusuchen und mal wieder unnötig etwas Geld dort zu lassen. Draußen stürmte es, aber besonders viel Regen kam dann doch nicht runter. Am späten Vormittag schnallten wir uns kurzerhand das Boot ans Auto, denn der Nachmittag sollte wind- und regentechnisch besser werden. Obwohl wir nicht unbedingt zur besten Tageszeit auf dem Wasser ankamen spielten die Fische gleich ganz gut mit und schnell waren die ersten 5 gefangen, darunter ein fetter 86er Hecht für Dieter.

Dann aber, plötzlich und unerwartet, setzte doch noch der badische Landregen ein. Wir erkannten die Situation recht schnell und flüchteten uns unter unsere "Schlechtwetterbrücke". Dort verbrachten wir satte 1 1/2 Stunden. Nachdem es endlich aufgehört hatte, ging es gleich weiter - in den wieder einsetzenden Regen cry...

Nun war es egal, schließlich wollten wir dann doch noch etwas angeln bis es dunkel wurde, und dafür war nicht mehr allzuviel Zeit. Noch einige Zander fanden den Weg ins Boot.

Als es schon zu dämmern begann, schlug es plötzlich heftig in meine Rute ein. Kräftige Kopfstöße folgten und ließen uns auf einen guten Zander hoffen. Dieter machte intuitiv den großen Kescher klar und konnte nach heftiger Gegenwehr einen fetten Zander einnetzen. Freude! Es geht doch nichts über diese großen Zander !

Mit 84cm und einem dicken Bauch ein wiederum imposantes Tier.

So wurde das Durchhalten im Regen am Ende mehr als belohnt und krönte die Angeltour. Jetzt hat der BVB auch noch die Bayern geputzt, und das sowas von verdient! Der Tag war einfach gut cool.

Kai

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren