Saisonfinale 2019 - im Kindergarten

Zum Abschluss der Saison 2018/2019 schwärmte natürlich das ganze Team nochmal aus, und mit ihm gefühlt auch der Großteil der anderen Angler. Während Guido mit seinem Kumpel Sven unterwegs war (separater Bericht) , ging es für Daniel, Dieter und mich als 3/4 Team aufs große Wasser. Daniel und Dieter reisten bereits am Donnerstagabend an und fischten am Freitag bei wunderschönem Ententeichwetter. Am Vormittag kamen dann auch insgesamt 11 Fische ins Boot. Den Topfisch des Tages konnte Daniel fangen, ein fetter Mittvierziger Barsch der gezielt beim Werfen an einer Kante kam.

Leider waren die anderen Fische eher von kleinerem Format, was sich in den nächsten Tagen tendenziell so fortsetzen sollte.

 

Entgegen der ursprünglichen Planung reiste Dieter auf Grund privater Umstände bereits am Freitagabend wieder ab. Ich reiste, ebenfalls entgegen des ursprünglichen Plans, bereits am Freitag an. 

Am Samstag ging es dann also zu zweit aufs Wasser. Wieder empfing uns der Tag mit ruhigem Wasser und blauem Himmel. Den Vormittag über lief es ordentlich, und bis Mittag hatten wir uns 12 Fische eingesammelt.

Auf Grund von "Beobachtungen" (man schaut ja auch schon mal zu anderen Booten auf dem Wasser) verlagerten wir unseren Aktionsbereich in den folgenden zwei Stunden in ein flaches, von abgestorbenen Wasserpflanzen durchsetztes Gebiet. Dort dauerte es auch nicht lange bis wir die ersten Attacken auf unsere geworfenen Köder erhielten. Am Ende gab es zwar neben einigen Fehlbissen nur zwei halbstarke Hechte, aber wir hatten Spaß und setzten die Versuche einen der Dickbarsche des Gewässers zu fangen fort.

Diesmal an einer markanten Ecke einer Steinpackung. Kurz nach der Ankunft gab es fast zeitgleich bei uns Aktion. Wieder waren es zwei halbstarke Hechte die unsere Köder attackiert hatten.

Zum frühen Abend hin steuerten wir nochmal den Bereich an, in dem wir bereits am Vormittag den einen oder anderen Fisch fangen konnten. Wir sollten es nicht bereuen, denn in den letzten zwei Stunden fand noch eine stattliche Anzahl von Zandern den Weg ins Boot. Endlich war auch mal ein richtig guter dazwischen!

Auch für Daniel kam noch ein wirklich alter Recke von gutem (Barsch)format an Bord...

 

Am Ende hatten wir 25 Fische gefangen. 

Der abendliche Aufenthalt in der örtlichen Cafetaria dauerte diesmal etwas länger, denn wir bekamen Besuch von Daniel's Kollegen Sven und zwei weiteren netten Anglern. Die drei waren ebenfalls in der Nähe um den Räubern auf den Zahn zu fühlen.

Für den nächsten Tag war ein Wetterwechsel angekündigt. Bereits an der Slippe war deutlich weniger Betrieb. Nordost BFT 4-5 waren für dieses Gewässer auch alles andere als angenehm, aber wir fuhren trotzdem raus und fanden einen einigermaßen fischbaren Bereich. Bis zum Mittag konnten wir hier 12 Fische fangen, diese hatten allerdings, vor allem bei mir, wirklich allenfalls Kindergartenformat. Aber in Zeiten wo uns Youtube und Konsorten so viele Eindrücke von "Ich kam, sah und fing den größten" vermitteln, bleiben wir auf dem Teppich und freuen uns über jeden Fisch. Denn wer den kleinen nicht ehrt hat den großen nicht verdient!

Das war es dann mit der Saison. Wir freuen uns schon riesig auf den Saisonstart Ende Mai und werden uns jetzt mal wieder um die Bootspflege etc. kümmern.  

Kai

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren