Teamtour November 2014 , Teil 1, Kai's Boot

Auch in diesem Jahr ging es für das gesamte Team noch ein zweites Mail auf Tour. Zielfisch wie meistens: Hecht ! Insgesamt waren wir 3 1/2 Tage auf dem Wasser, die recht unterschiedlich verliefen. Da wir wiederum mit zwei Booten anreisten und somit die Geschehnisse nur unzureichend von einem Einzelnen geschildert werden können, wird dieser Bericht zweigeteilt. Zum einen die Ereignisse auf meinem Boot, zum anderen die auf Guido's Boot.

Tag 1


Die Anreise des gesamten Teams erfolgte bereits am Vorabend, und gut gestärkt ging es recht früh ins Bett. Bereits bevor es hell wurde slippten wir unsere Boote. Die ersten Stunden des Tages hatten sich in letzter Zeit als die mit Abstand produktivsten herausgestellt. An diesem ersten Tag ging es für mich mit Daniel raus. Zielstrebig steuerten wir durch den dichten Nebel unsere Angelstelle an. Die Sicht war so schlecht, dass man ohne GPS bereits nach kurzer Zeit auf dem Irrweg im "schwanenhalstiefen" Wasser gelandet wäre. Dank der modernen Technik gelangten wir sicher an unser Ziel und schnell waren die Köder im Wasser.

 

K640 2014 11 06 09 28-2

 

Der erste Biss ließ nicht lange auf sich warten. Tatsächlich verhielt sich der Gegner an Daniel's Rute etwas seltsam. Parallel bekam ich ebenfalls einen Anbiss, und während ich meinen Fisch recht schnell am Boot hatte, konnten wir bei Daniel das ganze noch nicht so richtig zuordnen. Plötzlich kam ein toller Zander zum Vorschein und ich überließ Daniel natürlich sofort den Kescher. Meinen Hecht landete ich dann per Hand...

K640 2014 11 06 09 32-2

Als der Zander endlich im Kescher lag staunten wir nicht schlecht. Mit 81cm gleich mal der erste PB an diesem Tag für Daniel!

K640 2014 11 06 09 37-2

Es ging munter weiter. Während sich der Nebel zwischenzeitlich etwas gelichtet hatte, zeigten sich die Fische in bester Beißlaune!

 

K640 2014 11 06 09 41-2

Zum späten Vormittag wurde es dann wie erwartet merklich ruhiger. Nicht alle Fische konnten wir landen, aber mit 5 Stück waren wir hochzufrieden! Auch diesmal war wieder eine echte "Granate" dabei, und ich konnte mein Glück kaum fassen. Hatte ich doch vor zwei Wochen bereits zwei Ausnahmefische in die Kamera halten dürfen. Diesmal war es eine fette Dame von 1,10m .

K640 2014 11 06 09 44-2

Wie heißt es so schön: "Der Teufel sch... immer auf den selben Fleck..."

Nachdem wir zwischenzeitlich an anderer Stelle recht erfolglos unser Glück im Köderfischfang versucht hatten, kehrten wir gg. 14:00 Uhr zum Platz zurück. Noch einer zu Hause? Oh ja... Es dürften keine 10 Minuten vergangen gewesen sein als Daniel einen Biss erhielt. Nun ja, wir haben es wohl beide nicht früh genug gemerkt, denn der Köder war samt Vorfach "geklaut" ! Nur kurze Zeit später wieder Aktion bei Daniel. Diesmal saß der Anschlag und auch bei Daniel lag kurze Zeit später ein Fisch von genau einem Meter Länge im Kescher!

K640 2014 11 06 09 53-2

Es sollte jedoch noch besser für Daniel kommen. Wiederum nur wenig später tänzelte Daniel's Pose erneut, um dann mit Vehemenz abzutauchen. Es folgte ein nicht allzu langer Kampf mit dem Fisch, doch als dieser sich zum ersten Mal an der Oberfläche und dann kurze Zeit später im Kescher befand war klar - das ist eine weitere Granate und sicherlich Daniel's zweiter PB an diesem Tag!

Das Messen ergab 1,18m und der Freudenschrei ließ nicht lange auf sich warten.

K640 2014 11 06 09 3-2

K640 2014 11 06 09 5-2

Der Fisch war zwar recht schlank, aber das tat der Freude natürlich keinen Abbruch. Beim Enthaken des Fisches machten wir dann noch eine sensationelle Entdeckung. Daniel stellte fest, dass aus dem Maul des Hechtes noch ein weiteres Vorfach heraushing. Man darf nun raten welches? In der Tat hatte der Hecht zum zweiten Mal innerhalb einer guten Stunde bei Daniel gebissen! So viel mal wieder zum Thema Empfindlichkeit von Fischen... Mit Köder und Vorfach im Maul nahm der Hecht direkt wieder den Köder! Von beiden Montagen befreit durfte die große Dame dann natürlich gleich wieder schwimmen.

 

Tag 2


Eine ordentliche Brise empfing uns am Wasser. Nicht so schlimm wie vor zwei Wochen, aber gemütlich sollte es sicher nicht werden. Wegen des Windes hatten sich Dieter und Guido gleich für einen anderen Gewässerabschnitt entschieden, Daniel und ich nahmen die Herausforderung an. Zunächst suchten wir wieder die Stelle vom Vortag auf, aber der Wind kam zusätzlich aus einer recht ungünstigen Richtung, so dass wir es kaum schafften die Anker vernünftig zu fixieren. Nach einer knappen Stunde gaben wir dann auch auf und suchten uns auf der windabgewandten Seite einen Alternativplatz. Dort war es dann schon deutlich angenehmer, aber sahen das die Fische auch so? Es war ruhig, seeeehr ruhig. Daniel konnte aber dann doch noch einen schönen Hecht für seinen Köder begeistern.

K640 2014 11 06 09 12-2 

Das war es dann aber auch, und weil sich für den Nachmittag auch noch Regen angekündigt hatte, slippten wir zum Mittag aus. Den Nachmittag verbrachten wir dann wiederum mit dem Versuch, noch ein paar passende Köderfische zu fangen, leider wieder ohne rechten Erfolg...

Tag 3

Am dritten Tag ging es mit Dieter los. Der Wind hatte etwas an Kraft verloren, blies aber immer noch ganz ordentlich. Die Richtung hatte sich aber etwas zu unseren Gunsten geändert. Diesmal hielten die Anker und wir konnten die Köder gut platzieren. Leider waren aber die Hechte nicht da oder zumindest hatten Sie keine Lust zu fressen. Bis zum Mittag verlor ich einen kleineren Fisch kurz vorm Boot, während Dieter dann doch noch einen sehr schönen Hecht fing.

 

K640 2014 11 06 09 17-2

Als sich dann so gar nichts mehr bewegte, beschlossen wir mal wieder auf Köderfischjagd zu gehen. Diesmal klappte das und wir konnten ausreichend schöne Rotaugen fangen. Dies war auch dringend nötig, denn die Vorräte hätten für den vierten Tag nicht mehr gereicht. Leider brach beim manövrieren im Hafen Dieter's Stipprute, so dass ich die letzte Stunde alleine für den Köderfischvorrat sorgen musste.

Am Abend war dann erstmal allgemeines Vorfachbinden angesagt, der Verbrauch war im ganzen Team ordentlich...

K640 2014 11 06 09 8-2

Tag 4

Nach einem geselligen Abend mit Glühwein und den bekannten niederländischen Köstlichkeiten wählten wir für den letzten Tag einen anderen Gewässerabschnitt. Tapetenwechsel tut mal ganz gut... Dieter und ich steuerten zunächst einen flachen Abschnitt an , der aber keinen Erfolg brachte. Also hieß es: Suchen! Ein uns bekannter Hafen sollte der nächste Anlaufpunkt werden, verbunden mit der Befürchtung, dass auch noch andere Angler auf diese Idee gekommen waren. Umso erstaunter waren wir, als wir den Bereich völlig "leer" vorfanden. Unter Wasser war es zum Glück etwas belebter. Innerhalb von zwei Stunden  bekam ich fünf Bisse, von denen ich leider nur zwei verwerten konnte. Insbesondere der zweite Fisch war wohl von einem ordentlichen Kaliber, aber leider hakte er kurz vor dem Boot aus. Die beiden anderen waren aber auch schön!

K640 2014 11 06 09 27-2

K640 2014 11 06 09 21-2

Obwohl wir unsere Köder äußerst genau platzierten, blieb bei Dieter alles still. Manchmal ist das Leben ungerecht...

K640 2014 11 06 09 22-2

K640 2014 11 06 09 24-2

Wir beendeten wie üblich den letzten Angeltag um die Mittagszeit und machten uns bei herrlichem Wetter auf den Heimweg.

Vier sehr gesellige Tage, wechselnde Fänge und doch wieder ein paar wirklich dicke Hechte. Es kann schlechter laufen !

Kai

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren