Raubfisch net(te) Geschichten (11)

Mitte November 2016, es ist kalt ! Dieter & Kai sind für ein paar Tage unterwegs. Ziel : Hecht ! Da die Temperaturen in den letzten Tagen ziemlich stark abgestürzt sind und damit auch die Wassertemperatur stark gefallen ist, stellten wir uns auf deutlich weniger Aktivität ein. Es kam aber noch ganz anders.

Am heutigen ersten Morgen erhellte der bereits fast volle Mond die Szenerie, wir waren fast ein bisschen spät an der Trailerstelle. Trotz der vorherrschenden Ostwindlage und der Kenntnis, dass unsere avisierte Angelstelle unter diesen Umständen eher nicht so produktiv ist, entschieden wir uns den Plan nicht zu ändern. Ein Fehler! Es gab 4 Stunden lang keinerlei Aktion an unseren Ruten. Am späten Vormittag wechselten wir dann den Platz, und ein Hafen war das nächste Ziel. Die Wassertemperatur von rund 6 Grad sollte tief genug und Grund dafür sein, dass es evtl. in den Häfen bereits größere Weißfisch- und somit Hechtansammlungen gibt. Weit gefehlt , auch hier passierte absolut nichts. Auch ein weiterer und letzter Stellungswechsel brachte heute keinen Erfolg. So verließen wir das Wasser im "Totalschneidermodus" ...

Morgen dann mal etwas anderes probieren - besser ist das...

2016 11 12 2

In der Unterkunft gab es dann noch etwas zu lachen, wir fanden folgendes Dokument vor:

2016 11 12 1

Wir waren natürlich nicht gemeint, zumal unser Daniel ja gar nicht mit von der Partie ist. Aber ein anderer Gast unserer Unterkunft kann sich mal Gedanken machen, die Hausherrin ist sauer...

 

Tag 2 , Schon wieder die Seuche

Bereits bevor unser Wecker klingelte war klar: Für Dieter geht es heute nicht auf's Wasser. Ihn hatte seine Erkältung die ganze Nacht geplagt und es wäre verrückt gewesen in diesem Zustand angeln zu gehen. Es scheint zur Tradition zu werden dass der zweite Angeltag krankheitsbedingt ausfällt. Heute allerdings nur für einen von uns, denn da ich ja ohnehin nicht helfen konnte fasste ich kurzerhand den Entschluß allein zu fahren. Schon an der Slippe dann die erste knifflige Aufgabe. Im Dunkeln ohne Einweiser ist es nicht so einfach, keine Menschenseele weit und breit. Die heutige Slippe war dann durch das gefallene Wasser auch noch sehr flach geworden, also musste ich mit dem Trailer weiter ins Wasser als sonst. Dann durch ein weites Flachwassergebiet in Richtung Fahrrinne - ohne meine jüngst angelegte Route auf dem GPS wäre ich wahrscheinlich keine 100m weit gekommen ohne mit dem Boot aufzusetzen. Egal. Irgendwann war alles geschafft und es ging mit Vollgas zum Zielgebiet, welches heute zunächst ein großer Hafen war. Das sah dann so aus:

K800 2016 11 13 2

Nach ca. einer halben Stunde tauchte eine meiner Posen ruckartig unter , um sogleich wieder aufzutauchen. Was war das denn? Es passierte nichts mehr. Eine Stunde später das gleiche Spiel - zack,weg - und wieder da. Da war wohl ein ganz schlauer Fisch unterwegs. Am Köderfisch gab es keine Spuren , sehr komisch.

Nur kurze Zeit später tauchte die Pose wieder ab, tauchte wieder auf, und dann zog der Fisch schön ab. Anschlag - sitzt! Ein schöner 91er Hecht konnte gekeschert werden. Da es mittlerweile angefangen hatte zu regnen, schenkte ich mir den Versuch irgendwie mit Selbstauslöser ein Bild zu machen und setzte den Hecht sofort zurück. Also schonmal entschneidert !

Der Regen entwickelte dann eine gewisse Dynamik, bald war alles nass. Nicht schön...

Während ich so durch die Gegend schaute (allein kann es ganz schön langweilig sein auf dem Boot), entdeckte ich neben meinem Boot einen großen Schwarm fingerlanger Weißfische. Bei näherem Hinsehen wurde daraus die Gewissheit, dass es um mein Boot herum nur so wimmelte. Den Beleg lieferte das Echolot: Bei einer Tiefe von ca, 3,2m (ich kenne diesen Bereich sehr gut) zeigte es 80cm an. Es waren so viele Kleinfische im Hafen, dass das Echolot durch diese nicht bis zum Boden senden konnte ! Unglaublich, so etwas habe ich bisher nur an den Häfen der Bodden beobachten können. Da konnte Meister Esox ja nicht weit sein ! Und es ging tatsächlich noch etwas. Gegen Mittag konnte ich noch einen sehr fetten 90er Hecht fangen. Wieder kein Bild? Nein, das ging jetzt nicht, und so machte ich im Dauerregen ein mehr als schlechtes "Beweisfoto".

K800 2016 11 13 1

Ich habe dann noch versucht die Kleinfische zu fotografieren. Nun ja, wenn man es weiß, dann erkennt man sie vielleicht:

K800 2016 11 13 3

Am Nachmittag machte ich mich dann auf den Heimweg. Und eins kann ich sagen: trocken ist hier nichts mehr... Das muss ich morgen nicht wieder haben ! Vor allem aber hoffe ich, dass Dieter wieder einsatzbereit ist!

 

Tag 3, keine Besserung

Leider hat sich Dieters Zustand nicht verbessert. Schweren Herzens haben wir die Tour abgebrochen und sind frühzeitig abgereist. Es bleibt nicht viel zu erzählen, wir verbuchen das mal unter "Dinge die die Welt nicht braucht".

Nochmals gute Besserung, beim nächsten Mal greifen wir wieder an Dieter !

 

Kai

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren