Kurzberichte 2019

 

01.05.2019 - Tanz in den Mai

Traditionsgemäß stand am 01. Mai der Start in die deutsche Hechtsaison auf dem Programm. Angesagt war Spinnfischen vom Ufer aus an einem deutschen Baggersee. Die Besonderheit in diesem Jahr war die Tatsache, dass Fabian, der Sohn meiner Cousine und leidenschaftlicher Jungangler, mit von der Partie sein sollte. Es war sein erstes Mal Spinnfischen und sollte ein perfekter Übungstag werden, um seine Wurfkünste zu optimieren.

Um 5:30 Uhr ging der Wecker, (gefühlt wie immer mindestens 3 Stunden zu früh) aber die Motivation war hoch. Gleich zu Beginn zog es uns zu einer vielversprechenden Stelle, die bereits in der Vergangenheit immer wieder für tolle Hechte gut war. Kaum angekommen wurden die Köder montiert, ausgeworfen, angekurbelt und... BÄHMMM! Der erste Monstereinschlag auf meinen Jerk. F*CK!!! Ausgehakt! Ok, dann weiter kurbeln und.... BÄHMMM! Zweiter Hammereinschlag und F*CK!!!... schon wieder ausgehakt. Nach dem Einkurbeln wusste ich auch warum. Das Titanvorfach hatte sich elegenat um den Drilling des Jerks gewickelt, sodass die Haken nicht richtig packen konnten.

Naja egal, das ließ auf jeden Fall schon mal hoffen... Wenige Minuten später gab es einen erneuten kräftigen Biss an meiner Rute und dieses Mal hing der Fisch. Nicht ganz so kraftvoll wie die ersten Attacken, aber dennoch gut in Form präsentierte sich ein ca. 85cm großer Esox zum kurzen Fototermin.

In der darauffolgenden Stunde konnten wir immer wieder Hechte rauben sehen und bei mir gab es noch einen Fehlbiss, sodass wir sicher waren, dass die Fische noch aktiv sind. Ein erneuter Platzwechsel brachte dann auch bei Fabian den lange ersehnten Biss. Schnell lief ich zu ihm, um ihm bei der Landung des Fisches zu helfen. Stolz wie Oskar hielt er kurze Zeit später seinen ersten Spinnfischhecht in die Kameralinse. Mit 80cm ein wirklich toller Fisch, den man nicht jeden Tag fängt!

Da es nach diesem Fisch unter Wasser deutlich ruhiger wurde holten wir für den Rest der Familie erst mal frische Brötchen beim Bäcker und machten gemeinsam eine ausgedehnte Frühstückspause. Frisch gestärkt ging es dann wieder los, Ziel war dieses Mal die andere Seite des Sees. Mal schauen, ob hier nicht auch noch hungrige Räuber stehen..

Es dauerte eine ganze Weile, bis sich wieder Fischaktivität zeigte, aber dann ging es auch Ruckzuck und kurz nacheinander waren erst ein wunderschöner 85er und danach ein Schniepelhecht an meinem Köder interessiert. Das größere Exemplar durfte dann auch noch mal kurz vor die Kamera..

Leider blieb es für Fabian bei dem einen Fisch und mit der durchbrechenden Sonne nach anfänglichem Hochnebel legten sich die Hechte nun auch endgültig schlafen. Glücklich über einen gelungenen Saisonstart brachen wir das Angeln am späteren Nachmittag ab und belohnten uns mit einem "Gyros komplett" beim ortsansässigen Griechen.

Wir kommen wieder, keine Frage!

Guido und Fabian

23.03.2019 - Zu Gast im Marinapark

An diesem Wochenende sollte eigentlich das Weihnachtsgeschenk von Simone und Birgit für Guido und mich eingelöst werden. Es war ein wunderschönes Haus im Marinapark Oude Tonge gebucht, mit eigenem Bootsanleger. Leider kam bei Simone etwas dazwischen und so verzichtete auch Birgit auf die Mitreise. Was lag näher als Daniel und Dieter zu fragen ob sie kurzfristig einspringen wollten. Sie wollten, und so wurde kurzerhand aus einem geplanten Wochenende mit den Damen und etwas angeln ein lupenreines Angelwochenende!

Guido und Daniel reisten bereits am Freitag in aller Frühe an und versuchten natürlich den einen oder anderen Fisch zu fangen. Zumindest Guido konnte sich zwei kleinere Hechte erkämpfen.

Sehr ermutigend waren die Berichte der beiden vom Wasser allerdings nicht, so dass die Erwartungen für den nächsten Tag (zum Glück) nicht so hoch waren.

Am nächsten Morgen ging es zu einer recht gemütlichen Zeit aufs Wasser.

Um es hier leider mal wieder kurz zu machen: Boote ohne Ende, keine Aktion bis zum Mittag, absolut tote Hose!

Guido und ich waren schon so verzweifelt, dass wir eine Runde Schleppfischen betrieben, jedoch ebenfalls ohne Erfolg. Während Daniel und Dieter weiter tapfer versuchten einen Hecht ans Band zu bekommen, fassten Guido und ich einen Entschluss. Es würde zwar recht umständlich sein, aber wir wollten dann doch nicht als Schneider vom Wasser! So schleusten wir in einen anderen Gewässerabschnitt um es dort noch auf Zander zu versuchen.

Obwohl wir eigentlich kein passendes Material dabei hatten, konnten wir mit etwas Improvisation noch zum Erfolg kommen. Zwei Zander bei mir und ein Barsch bei Guido - Schneider abgewendet!

Irgendwann ging es dann wieder zurück durch die Schleuse, eine lange Rückfahrt stand noch auf dem Programm. Daniel und Dieter waren zu diesem Zeitpunkt schon wieder am Bootsanleger vor dem Haus. Aus einer Laune heraus versuchte es Daniel direkt hier und konnte tatsächlich in kurzer Zeit 8 Minihechte fangen, wovon es einer auf satte 48cm brachte !

Immerhin hatte auch er den Schneider damit abgewendet, und die hohe Frequenz bereitete ihm sichtlich Freude laughing

Am nächsten Morgen fuhren Daniel, Dieter & Guido bis zum Mittag nochmal raus. Ich genoss währenddessen die Sonne auf der Terrasse. Verpasst habe ich erwartungsgemäß nichts, obwohl ich den Jungs wirklich den einen oder anderen Fisch gewünscht hätte. Ihre Ausdauer wurde leider nicht belohnt.

Alles in allem aus der anglerischen Betrachtung eine, wenn auch fast erwartete, Enttäuschung. Der Angeldruck der hier herrscht ist unglaublich, und wahrscheinlich hatten die Hechte auch schon mehrheitlich andere Dinge im Kopf kisskiss

Wir haben die kurze Zeit natürlich trotzdem genossen, vor allem das wundervolle Haus. Der eigene Bootsanleger hatte schon was...

 

23.02.2019 - Spärliches Angeln

Erst eine Woche war vergangen, da stand schon die nächste Tagestour auf dem Programm. Eigentlich sollte es für Daniel, Dieter & mich heute wieder aufs große Wasser gehen, aber die Windstärke und vor allem -richtung brachten uns dann doch dazu es auf dem Fluss zu versuchen. Normalerweise ist es nun nicht die beste Zeit dort, aber wir waren trotzdem guten Mutes ! Bereits vor Sonnenaufgang waren wir auf dem Wasser, und anders als vor einer Woche mussten wir heute nicht so lange auf die ersten Aktionen warten. Ein schöner Zander stürzte sich schon nach ca. 20 Minuten auf meinen Gummifisch.

Langsam kam die wärmende Sonne ins Spiel, wiederum stand ein sonniger Tag auf dem (Wetter)Programm. Nachdem Daniel zunächst einen gerade maßigen Zander verhaftet hatte, erhielt er auch schon den nächsten Biss. Diese Stelle ist fast schon berühmt für Barsche und auch diesmal war es einer - und was für einer! Mit 48cm sogar noch etwas länger als der von Guido in der letzten Woche, wenngleich er mit seiner Körpermasse diesem Fisch nicht das Wasser reichen konnte. Aber was für eine Kirsche!

Eine halbe Stunde später konnte ich auf einen geworfenen Köder noch einen schönen Zander haken (zählt bekanntlich doppelt). Leider hatte er sich mit so einer Hingabe den Köder einverleibt, dass eine kleine Operation nötig wurde. Und da ich so sehr damit beschäftigt war den Fisch nicht unnötig lange an der Luft zu lassen, fiel das Porträtfoto einfach mal aus.

Es wurde zunehmend ruhiger unter Wasser, aber nach einer weiteren Stunde konnte Dieter dann auch endlich dem Herrn Schneider entsagen und einen, wenn auch recht kleinen, Barsch fangen.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir also etwas besser gefangen als vor einer Woche, aber was soll ich sagen? Das war es! In den nächsten 6 Stunden konnten wir einfach nichts mehr finden, geschweige denn fangen. Es wurde zwar hart gearbeitet...

und sogar fremde Gummifische konnten den Fluten wieder entrissen werden...

Aber es ging einfach nichts mehr.

So blicken wir wettertechnisch auf einen wunderschönen, fangtechnisch jedoch auf einen eher spärlichen Tag zurück. Beim nächsten Mal wird es hoffentlich wieder besser...

Kai

 

15.02.2019 - Erste Tour des Jahres

"Endlich wieder raus" . Das Motto für (fast) das ganze Team für den ersten Angeltag des Jahres. Nach der üblichen Pause waren wir alle gespannt wie uns Petrus heute gesonnen war. Daniel, Guido und ich nahmen uns auf Grund des tollen Wetters kurzentschlossen einen Tag Urlaub. Leider war dies bei Dieter nicht möglich, sonst wären wir tatsächlich komplett gewesen. So reichte uns also ein Boot um aufs große Wasser zu fahren. Um 01:55 klingelte der Wecker, wie besch... ist man eigentlich ? Um 03:10 Uhr war ich bei Guido und um 03:30 Uhr war das Boot von Daniel am Haken. Es ging los! Der Tag empfing uns mit einem wunderschönen Morgenrot.

Leider konnten wir in den ersten knapp zwei Stunden keine Fische finden, die üblichen Plätze waren nicht produktiv.

Dafür entschädigte uns die aufsteigende Sonne, deren Strahlen schon bald eine angenehme Wärme verbreiteten. Die Stimmung an Bord war trotzdem gut und alle fischten weiter konzentriert.

Nach einer gefühlten Ewigkeit platzte endlich der Kntoten und Guido hakte den ersten Fisch des Tages, und was für einen ! Ein kugelrunder Barsch mit einer Länge von 47cm landete im Kescher, und weil wir selten einen so fetten Barsch an Bord hatten, wurde dieser ausnahmsweise einmal gewogen. Daniel hat tatsächlich das Equipment dafür an Bord, ist auch für mich mal eine Überlegung wert.

Satte 2,6kg , Wow !

Dieser Bereich sollte sich in den nächsten Stunden als einzig produktiver herausstellen, wenngleich wir um jeden Fisch kämpfen mussten und zwischen den Aktionen meistens viel Zeit verstrich.

So konnten wir insgesamt auch nur 11 Fische fangen, aber immerhin das Trio aus Barsch, Hecht und Zander vervollständigen.

Alles in allem ein gelungener Start ins Jahr und ein wirklich wunderschöner Tag auf dem Wasser !

Kai

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren