Oktober 2019 - Familienurlaub mal anders

Nach der Woche mit dem Team ging es auch für mich nicht lange nach Hause. Bereits montags ging es wieder los in Richtung Holland, sogar in das gleiche Ferienhaus wie in der Woche zuvor.

Die Belegung des Hauses sah dieses Mal jedoch deutlich anders aus, denn anstatt der 4 Angler waren wir nun mit der 12-köpfigen Famlie in dem Haus untergebracht und entsprechend lebhaft waren dann auch die folgenden Tagelaughing. Anglerisch wurde ich hier von meiner Frau Simone und Fabian, dem Sohn meiner Cousine, unterstützt.

Der erste Angeltag stand dann am nächsten Tag an.

Dienstag:

Bei recht angenehmem Wetter begannen wir den Angeltag an einer uns mittlerweile bekannten Stelle. Bereits recht schnell kam der erste Biss auf einer meiner Ruten und entpuppte sich als absolute Granate. Nach kurzem Drill lag eine Dame von 108 cm im Kescher.

Nur wenige Minuten später machte sich auch Fabians Pose auf Wanderschaft, aber leider ging der Anhieb ins Leere. Das Ganze wiederholte sich bei ihm und bei mir leider noch einmal, einen Grund für die Fehlbisse konnten wir allerdings nicht erkennen...

Im Laufe des Vormittages kamen bei mir noch ein 75er und ein 81er dazu, während es bei Fabian ruhig blieb.

Wir versuchten es am Nachmittag noch an anderen bekannten Stellen, aber leider kam kein weiterer Fisch mehr hinzu. Wir beendeten den Angeltag recht zeitig, da wir abends noch grillen wollten. Kai und Birgit kamen zu Besuch und es wurde ein sehr geselliger und lustiger Abend.

Mittwoch:

Mit einer angesagten Windstärke 7 war Bootsfahren raus und wir brauchten ein Alternativprogramm. Nachdem wir den Vormittag mit den Kindern auf einem Indoor-Spielplatz verbrachten fuhren wir nachmittags einen bekannten Hafen mit dem Auto an und versuchten unser Glück etwas improvisiert vom Ufer aus.

Glücklicherweis ging der Plan auf und Simone rief schon nach kurzer Zeit "Fisch! Ich habe einen dran!". Schnell eilote ich mit dem Kescher zu Hilfe und konnte einen strammen 96er verhaften.

Noch während der Fotosession ging auch Fabians Pose unter, aber leider hakte der Fisch kurz vor dem Kescher aus.

Danach tat sich dann nichts mehr und auch ein Stellenwechsel blieb erfolglos. Die folgenden beiden Tage ging es u.a. nach Amsterdam auf Städtetour und es wurde nicht geangelt, denn es war ja immer noch ein Familienurlaubwink.

Samstag:

Nach den guten Erfolgen von Dienstag zog es Fabian und mich zunächst auf die Stelle von Dienstag. Der arme Fabian war imemr noch "Schneider" und das musste sich dringend ändern. Kaum war es hell sollte es soweit sein. Sein Pencil verschwand urplötzlich in den Tiefen und der Biss wurde mit einem kräftigen Anschlag quittiert. Trotz heftiger Wiederwehr gelang es Fabian, seinen ersten Holland-Hecht sicher über den Kescher zu führen. Mit 96 cm ein toller Fisch! Mensch, war da einer stolz!!!

Eine lange Pause wurde uns nicht gegönnt, denn noch während der Fisch im Boot versorgt wurde kam der Biss bei mir und ein 85er durfte kurz zum Fototermin ins Boot.

Nach den beiden Bissen tat sich lange Zeit nicht und wir wechselten an eine andere Stelle.

Gar nicht lange dort ging der Zauber auch schon los. Irgendwie war es der Tag der Doppelbisse, denn immer wieder kamen die Fische auf zwei Ruten gleichzeitig ans Band. Wir hatten also regelmäßig "Chaos" im Boot, teilweise zwei Fische im Kescher oder kaum mehr Ruten im Wasser. Ein Fisch nahm den Köfi sogar beim Reinholen "Volley" und lieferte einen spektakulären Drill.

Den Anfang machte hierbei ein Doppelpack von 88 cm bei mir und 92 cm bei Fabian

Weiter ging es mit einem glatten Meterfisch bei mir und einem 88er bei Fabian.

Während es bei Fabian recht ruhig blieb war mir das Glück weiter hold und ich konnte noch 3 tolle Fisch von 92, 97 und 100 cm nachlegen

Glücklich über einen absolut genialen Angeltag beendeten wir die Session am späten Nachmittag und kehrten zur Familie zurück, die uns bereits mit einem leckern Abendessen erwarteten und darauf brannten, einem überglücklichen Fabian zu seinen Fischen zu gratulieren.

Sonntag:

Am Sonnatg sollte es ein letztes mal nur für den Vormittag aufs Wasser gehen, denn der Nachmittag gehörte meinen Kindern. Aufgrund der tollen Fänge des Vortages fuhren wir natürlich die gleiche STelle an und machten damit nichts falsch. An diesem Tag bestand komischerweise kein Interesse an unseren Rotaugen, sondern alle Bisse kamen auf die Ruten mit Sardinen. Zuerst zeigte ein hübscher 90er Hecht Interesse für die Salzwasserfische.

Etwas später dann ein erneuter Biss auf die gleiche Rute, wieder Sardine. Dieses Mal war der Widerstand am anderen Ende der Schnur jedoch deutlich stärker und ich war heilfroh als sich der Kescher über einem dick metrigen Fisch schloss. Das Messen ergab unglaubliche 112 cm! Ein fantastischer Fisch, der den letzten Tag für mich mehr als abgerundet hat!

Bei Fabian kam, nachdem er sein Rotauge gegen eine Sardine eingetauscht hatte, auch noch mal "Bewegung" in die Sache und er konnte den "Schneider" für diesen Tag mit einem tollen 79er Hecht abwehren.

Sehr glücklich ging es dann wie geplant am späten Vormittag zurück zur Familie.

Schon jetzt freue ich mich darauf in zwei Wochen wieder hier sein zu dürfen, denn dann stehen 3 Tage Deadbaiten mit meinem Freund Sven auf dem Programm. Ich komme wieder!!!

Guido und Fabian

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.