Raubfisch(nette) Geschichten (22), November 2019

 

Während ich hier sitze und den neuen Bericht verfasse regnet und stürmt es draußen. Windstärke 7 war uns dann doch etwas viel und dem Regen konnten wir auch entgehen indem wir den heutigen Angeltag bereits am späten Vormittag beendeten. Es ist schon der dritte Tag der Tour zum Fluss, bei der Dieter und ich mal wieder den Räubern auf den Zahn fühlen. Nach dem Motto "Alles was beißt" versuchten wir das Fangbuch zu füllen. Da es leider morgen noch gruseliger wird mit dem Wetter und wir nach dem Frühstück die Heimreise antreten werden, schreibe ich also schon heute über die letzten 2 1/2 Tage.

Samstag, 09. November 2019

Die Wettervorhersage für den ersten Tag stimmte schonmal nicht. Noch am Freitagnachmittag sagte man uns eine Bft 3 ohne Regen mit etwas Sonne voraus. Als wir am Samstagmorgen aufwachten war daraus 5mm Regen und Bft 5 geworden. Tatsächlich gab es dann ein paar kleine Schauer am Vormittag, aber die Windvorhersage stimmte leider. Die Steuerung des Bootes war spätestens ab dem späten Vormittag eine echte Herausforderung, die aber gemeistert wurde. Wir hatten um diese Jahreszeit neben Zander und Barsch auch mit Hecht gerechnet, und so ging es auch gleich los. Mein erster Fisch war direkt ein Hecht von 77cm.

Dieter legte gleich mal nach. Der nächste Hecht, 95cm ! Und ein Mopskopf laughing

Was war denn hier los?  Eigentlich sollten die Hechte Beifang sein...

Die Lage normalisierte sich aber danach, und die ersten Zander kamen ins Boot. Format? Eher klein bis mittel.

Oder auch ganz klein...

Über den Tag hinweg waren die Fische recht aktiv. Es gab Zander, Barsch und Hecht.

Besonders gefreut habe ich mich über diesen 45er Moppel, toller Fisch !

Bis zum letzten Büchsenlicht wurde gefischt, aber auch die Dämmerung konnte dem Vormittag fangtechnisch nicht das Wasser reichen.

Am Ende blieb der Zeiger auf 18 Fischen stehen.

Sonntag, 10. November 2019

Der Tag empfing uns mit 0 Grad, einer vereisten Frontscheibe und Nebel über den Wiesen. Zum Glück hatten wir über dem Wasser keinen Nebel. Etwas verwundert waren wir als an der Slippe noch zwei Boote vor uns einslippten. Nicht gerade üblich um diese Jahreszeit, aber da der Tag das volle Sonnenprogramm bei so gut wie keinem Wind versprach nutzten dies verständlicherweise auch andere noch aus.

Es war der Tag der Barsche! Hechte ließen sich überhaupt nicht blicken (nach 4 Hechten am Vortag auch nur schwer zu verstehen) und die Zander waren heute tatsächlich gegenüber den Barschen in der Unterzahl! Während bei den Zandern eher wieder das kleine Format dominierte und hier und da ein etwas besserer Fisch dabei war...

...konnte Dieter eine absolute Barschgranate fangen. Der Fisch hatte quasi keine Schwanzflosse mehr, was bei den Flussbarschen hier nicht selten ist. Anscheinend stehen sie teilweise so am Grund in der Strömung dass sie sich die Schwanzflossen selber "kürzen". Es fehlten also bestimmt 4-5cm und der Fisch war deshalb "nur" 43cm lang. Aber mit 1,84kg war er selten fett. Der macht dem Begriff Dickbarsch alle Ehre!

Mit 23 Fischen, wiederum einem klarem Punktsieg für den Vormittag und sehr zufrieden slippten wir mit dem letzten Tageslicht aus.

Montag, 11. November 2019

Der Karneval begann bei uns schon in der Nacht. Das angekündigte Sturmtief machte auf sich aufmerksam. Da bis zum Mittag zumindest kein Regen fallen sollte, riskierten wir die Ausfahrt. Der Wind kam günstig quer zum Fluss. Trotzdem waren schon um 9 Uhr die Spots auf der Windseite kaum mehr befischbar. Das Boot war einfach nicht in der Drift zu halten. 

Den Umständen zum Trotz konnten wir bis zum späten Vormittag insgesamt 11 Fische fangen, und diesmal waren die Zander, obwohl wieder bestenfalls mittlerer Größe, mit 9:2 (gegen die Barsche) in der Überzahl. 

Fazit: Zwei schöne erste und ein stark gekürzter dritter Tag. Fangmenge ordentlich, zuerst ungewöhnlich viele Hechte und dann gar keine mehr. Viele Barsche, davon 2 Großbarsche und absolut keine größeren Zander. 

Schade dass der vierte Tag ausfällt, darauf jetzt einen "gerijpte Herfstbok" von Grolsch und vielleicht später noch einen leckeren Glühwein.

Kai

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.