Saisonstart 2021

Freitag, 28. Mai 2021

Zittern und Bangen in den letzten Wochen, wird die Tour ins (Corona)Wasser fallen? Ziehen wir es durch? Am Ende hatten wir alle unseren Plan wie es im Rahmen der aktuellen Regelungen in den Niederlanden und in Deutschland klappen sollte. Dann am Tag der Abreise die erlösende Nachricht: Holland ist kein Hochrisikogebiet mehr und das bedeutete, dass wir nach Rückkehr einfach einen Coronatest machen müssen und alles ist erledigt.

Während Dieter und Guido schon unterwegs waren, holte ich Daniel ab und auf ging es in Richtung gelobtes Land. Vor Ort angekommen wurde der obligatorische Großeinkauf bei Albert Hein gemacht und danach die örtliche Cafetaria aufgesucht um den Urlaub auch kulinarisch angemessen zu beginnen. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages genossen wir dann am kleinen Fluss gleich neben unserer Ferienwohnung. 

URLAUB !!!

Samstag, 29. Mai 2021 - erster Angeltag

Tatsächlich war es für Daniel und Dieter der erste Angeltag in 2021, während Guido und ich es ja wenigstens im März einmal gewagt hatten. Wie immer waren die Erwartungen an den Start sehr groß. Schnell stellten wir fest, dass auch hier das extrem kalte Frühjahr wohl dafür gesorgt hat, dass die Fische noch nicht ganz so in Fahrt sind wie gewohnt. Trotzdem konnten alle schnell Fische fangen, und vor allem die Hechte schienen aktiv.

98er für Daniel

Neben diesem Hecht gab es noch weitere Hechte von 85cm für Dieter, 87cm für mich und 91cm für Guido, daneben einige Zander, Barsche und sogar zwei kleine Rapfen.

Bei den Zandern war es heute etwas enttäuschend, dieser 59er war tatsächlich der größte heute...

Aber auch heute gab bis zum Nachmittag noch einige besondere Fische, wie z.B. diesen 46er Barsch für Dieter.

Einen weiteren 40er Barsch für mich...

Und als Toppfisch des Tages einen Hecht von genau 100cm mit eindrucksvollem Körperumfang, ebenfalls für meine Wenigkeit.

Beide Boote hatten am Ende des Angeltages gegen 15:00 Uhr je 23 Fische. Wir wollen nicht klagen, aber es war zu Saisonbeginn auch schon besser. Wir hoffen dass das schöne Wetter für die Fänge förderlich ist, auch wenn wir deswegen wohl ein paar mehr Freizeitkapitäne ertragen müssen. 

Sonntag, 30.Mai 2021 - kurzer Angeltag und gemütlicher Nachmittag

Nachdem wir gestern noch versucht hatten die Fehlfunktion an meinem neuen Elektromotor zu beheben und sich dieser erste Versuch als erfolglos herausstellen sollte, stand nach Studium einiger US-Foren heute der nächste Versuch an. Wie gewohnt klingelte der Wecker um 03:00 Uhr und begann mit einem von unserem "Master of breakfast" Dieter hergerichteten Frühstück. Der Tag begrüßte uns mit frischen Temperaturen und einem nördlichen Wind. Die Teams bestanden wie gestern aus Daniel & Dieter sowie Guido und mir. Es war kalt auf dem Wasser! Trotz aufkommender Sonne fröstelten wir bis zum späten Vormittag.

Das Fischen ähnelte bei Guido und mir dem gestrigen Tag, bei Dieter und Daniel lief es etwas schlechter. So kam es auch, dass die beiden beschlossen keine Fische zu fotografieren sondern lediglich eine beim morgendlichen Klarmachen des Bootes abgebrochene Angelrute von Daniel.

Trotzdem sollten es am Ende des Tages 13 Fische bei den beiden werden.

Guido und ich konnten heute ein paar ordentliche Zander verhaften, darunter auch der erste 70+ Fisch, der bei Guido biss.

Auch ich konnte heute ein paar bessere Zander fangen.

Die Hechte ließen sich auch heute bei uns wieder nicht lange bitten und Guido konnte zwei tolle Fische von 86cm und 98cm fangen.

Die erste Dublette gab es auch, da mussten wir natürlich gleich ein besonderes Foto machen.

Insgesamt konnten Guido und ich 18 Fische fangen.

Gegen Mittag wurde es heute unglaublich voll auf dem Wasser. Kein Wunder dass die ganzen Freizeitkapitäne aufs Wasser wollten, denn auch hier hat es in den letzten Wochen faktisch keine Tage mit schönem Wetter gegeben.

Was macht man also wenn man früher als sonst in die Ferienwohnung zurückkommt? Klar, wir fuhren ins große Angelgeschäft! Hier gab es einen neuen Spitzenring inkl. Reparatur für Daniels Rute, eine neue Vertikalrute für mich und natürlich diverses Kleinzeug was man sich halt so in den Einkaufseimer packt... Vorher hatten wir noch gemeinsam meinen Elektromotor einem weiteren Reparaturversuch unterzogen, und diesmal sind wir optimistisch dass er nun ohne Fehler läuft. Ich werde berichten und hoffe doch sehr dass morgen ein weiteres Frusterlebnis ausbleibt. 

Nach der Rückkehr aus dem Angelgeschäft setzten wir uns dann an unseren Gästeplatz am kleinen Fluss und versuchten ein paar Kleinfische zu stippen, leider ohne Erfolg. Sehr gemütlich war es aber...

Morgen erwarten wir Uli für zwei Tage und hoffen dass die Fänge noch zulegen, aber natürlich gibt es auch heute nichts zu klagen. Und jetzt gibt es Steaks an Pommes und Salat laughing.

 

Montag, 31. Mai 2021 

Heute gab es zuerst zwei und dann noch eine dritte gute Nachricht:

1. Der Bart ist ab

2. Der Elektromotor funktioniert nach unserer gestrigen Reparaturaktion nun einwandfrei

3. Die neue Rute wurde sehr gebührend eingeweiht

Uli wartete bereits an der Slippe und kam zu mir an Bord, während auf Boot 2 Guido & Dieter gemeinsam die Fische ärgern wollten. Daniel war heute nicht dabei, weil er nun für drei Tage seine Fortbildung absolvieren muss.

Ich steuerte mit Uli eine meiner Lieblingsstellen an, denn dort kommt einigermaßen regelmäßig ein kapitaler Fisch ans Band. So auch heute. Gleich der erste Biss war absolut brachial und brachte meine neue Rute gleich ordentlich in Aktion. Nach einigen harten Fluchten kam ein wahres Zandermonster zum Vorschein, welches Uli gleich beim ersten Versuch einnetzen konnte. Glatte 90cm brachte dieser tolle Fisch auf die Messlatte!

Dieser Tag war für mich zu diesem Zeitpunkt schon perfekt...

In den ersten drei Stunden zeigten sich die Fische beißfreudig, und der eine oder andere gute Fisch musste kurz vor die Kameralinse.

Uli konnte dann auch noch einen ganz besonderen Fang machen. Ob er sich wohl darüber gefreut hat?

Es wurde zunehmend schwieriger aktive Fische zu finden, und der Angeltag wurde gegen 14:00 Uhr mit insgesamt 38 gefangenen Fischen beendet.

 

Dienstag, 01. Juni 2021

Der gestrige Abend war nach dem Abendessen naturgemäß nicht mehr allzu lang, aber trotzdem gesellig. Uli ist jetzt offizielles Teammitglied und das wurde natürlich mit einem neuen T-Shirt für alle angemessen gewürdigt.

Zusätzlich haben wir seit gestern hier auch noch Familienanschluss...

Am Morgen lief alles gewohnt routiniert ab und alles wurde mit voller Konzentration vorbereitet. Wiederum ging Uli bei mir an Bord und Guido & Dieter bildeten das zweite Team.

Während vom anderen Boot noch keine Fangmeldung gekommen war, begann der Tag bei mir schon wieder mit einem Paukenschlag. Ein fetter Zander von 84cm machte den Anfang. Irgendwie ist der Zanderpabst zu mir zurückgekommen (oder war er gar nicht weg?).

 

Uli verlor leider seine ersten Fische und hatte zudem mit einigen Vogelnestern in seinen Montagen zu kämpfen. Ein wenig Frust machte sich auf dem Boot breit, aber der war bald verflogen, denn auch Uli konnte später seine Fische fangen.

Hatte er gestern nicht den Wunsch geäußert einmal einen Rapfen zu fangen? Das hat heute tatsächlich geklappt. Wie bestellt so geliefert! 62cm hatte dieser Fisch.

Vom anderen Boot kam nach wie vor recht wenig, leider lief es bei Guido & Dieter wohl von Beginn an nicht so gut.

Bei uns kamen in den ersten Stunden noch ein paar schöne Fische ans Band, bevor es dann auch kontinuierlich schlechter wurde und ab 10:00 Uhr die Fressaktivitäten deutlich nachließen.

Vom anderen Boot wurde dann doch noch ein 42er Barsch für Guido gemeldet.

Die Fische waren tatsächlich so passiv geworden, dass wir gegen 13:00 Uhr den Angeltag beendeten. Uli und ich konnten immerhin noch insgesamt 17 Fische auf unser Konto buchen, bei Guido & Dieter gab es einen echten Negativrekord für die Tour zum Saisonstart. Nur 6 Fische konnten die beiden fangen.

Mittwoch, 02.Juni 2021

Nachdem die Fische sich am letzten Tag, insbesondere nach der frühen Phase mit wenig Licht, sehr passiv gezeigt hatten, wagten wir gestern ein Experiment. Nachfischen!

Etwas auszuschlafen ist zur Mitte der Tour ohnehin obligatorisch, denn jeden Morgen um 03:00 Uhr aufzustehen zollt natürlich seinen Tribut. Nach einem ruhigen Tag mit allerlei Vorbereitungsarbeit...

 

...sowie einem guten Essen am späten Nachmittag erreichten wir die Slippe gegen 19:00 Uhr. Die letzten Freizeitkapitäne verließen das Wasser und es begann ein wunderbar ruhiger Abend mit Temperaturen um 25 Grad, ja sogar rund 20 Grad um Mitternacht. 

Unerwartet waren die Fänge gleich zu Beginn, hatten wir doch eigentlich mit zunehmender Aktivität Richtung Dunkelheit gerechnet und mit schwierigen ersten zwei Stunden. So war es aber nicht. Guido konnte sogar schnell einen schönen 72er fangen und das Konto bei ihm und Daniel stand schnell bei 8 Fischen.

Nicht ganz so viel ging bei Dieter und mir, aber mein erster Fisch war gleich ein fetter 77er !

Damit hatten wir nicht gerechnet, waren aber natürlich hoch erfreut. Die Dämmerungsphase brachte dann noch einige schöne Fische zu Tage bevor die Nacht hereinbrach.

Mit Einsetzen der Dunkelheit, und damit der erwarteten besten Zeit, ging auf einmal auf beiden Booten nahezu nichts mehr. Hier und da ein flauer Anbiss, hier und da ein Fisch. Über lange Strecken aber wirklich nichts.

Das wiederum hatten wir auch nicht erwartet und hatten schon die Befürchtung dass es das nun mehr oder weniger gewesen sein könnte. Wie immer war der Grund aber wohl eher die Tide und als das Wasser wieder anfing zu strömen setzten auch die Aktivitäten wieder ein. So gab es wieder mehr Fische an Bord beider Boote.

Bei Dieter und mir war gegen 01:30 Uhr dann "kleine Sternstunde", denn quasi zeitgleich konnten wir zwei stattliche Zander haken und auch landen. Der Fisch von Dieter hatte sich den Bauch schon mächtig vollgeschlagen. Wenn Fische Bier trinken würden, dann wäre das wohl ein klassischer Bierbauch gewesen. 66+68cm war nochmal einen schöne Dublette, mit der die Angelsession dann auch endete.

Gegen 02:30 Uhr trafen wir uns zum Ausslippen und gegen 04:00 Uhr lagen alle in den Federn. Ergebnis waren 23 Fische bei Daniel & Guido sowie 14 Fische bei Dieter & mir. Der Plan wird nun heute wiederholt und gleichzeitig unsere letzte Ausfahrt für diese Tour.

Donnerstag, 03. Juni 2021 - 

Wie am Vortag fuhren wir erst am Nachmittag aufs Wasser, diesmal, wegen eines besonders motivierten Teammitglieds, aber schon etwas früher, so dass die Köder gegen 17:00 Uhr erstmals Richtung Gewässergrund fielen.

Schon als Dieter und ich nach einer guten Stunde auf dem Wasser das erste Mal auf Daniel und Guido trafen wurden die "ersten Eindrücke" ausgetauscht. Es lief sehr zäh, Dieter hatte einen Zander, bei mir hatte sich noch überhaupt nichts am Köder vergriffen, und auf dem anderen Boot waren bisher 3 kleine Fische verbucht.

In der Folgezeit stellten sich aber dann doch die Anbisse auf beiden Booten ein, allerdings war es durchweg der Zanderkindergarten.

Selbst die Dämmerung brachte zwar Fisch, aber an der Größe der Zander änderte sich nichts, alles so zwischen 35cm und, eher selten, 50cm.

Es war schon dunkel, Dieter und ich philosophierten gerade darüber warum die größeren Exemplare anscheinend keinen Hunger hatten, da gab es bei mir wieder einen dieser brachialen Einschläge. Sofort war klar, da muss der große Kescher her!

Nach kräftiger Gegenwehr musste sich ein weiterer Großzander geschlagen geben, satte 85cm hatte dieser Traumfisch und Dieter hat trotz Dunkelheit ein wirklich tolles Bild hinbekommen. Für das Ausziehen der Kopflampe bin ich ja schließlich selbst verantwortlich... Dieser Fisch hatte den Köder komplett inhaliert.

Es folgte noch ein guter 60er, der gegen den großen etwas "abfiel" wink

 

Nur wenig später kam auch vom anderen Boot die Meldung über einen großen Zander. Daniel hatte einen 77er erwischt.

Neben weiter vielen kleinen Zandern konnte auch Guido noch einen besseren Fisch fangen.

Frequenz war zwischenzeitlich bei den beiden anscheinend kein Problem.

Gegen 01:00 Uhr waren wir alle ziemlich müde und beschlossen den letzten Angeltag bzw. die letzte Angelnacht zu beenden. Insgesamt kamen 38 Fische kurz an Bord. Während ich diesen letzten Bericht schreibe kommen aus den Zimmern noch immer noch Schnarchgeräusche. Naja, lange schlafen war noch nie meine Stärke.

Es war wieder eine tolle Tour. So große Stückzahlen wie in den letzten Jahren wurden nicht gefangen, sicherlich eine Folge des kalten Frühjahrs. Etwas einseitig verteilt waren die großen Fische, irgendwie mögen die dicken Zander meine Köderführung, oder was auch immer... 

Kai

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.